Indienkreis

Der Indienkreis ist die Trägergruppe unserer Gemeinde für alle Belange der Partnerschaft zur St. Joseph-Gemeinde im indischen Belman (bei Mangalore, an der südlichen Westküste).

Unsere Partnergemeinde

„Belmannu“ heißt in der Landessprache wörtlich „Weiße Erde“. Die Gemeinde hat etwa 2.000 Mitglieder. Da der Anteil der Christen in der indischen Gesamtbevölkerung nur 2,6 Prozent beträgt, sind auch in Belman viele Nachbarn der Gemeindemitglieder Hindus oder Muslime. Der Gedanke des Aufbaus einer Partnerschaft entstand am Rande der 100-Jahrfeier der Gemeinde St.Joseph in Belman und wurde vom ehemaligen Pfarrer der Gemeinde, Rev. Dr. John Fernandes, bei seinem ersten Besuch in unserer Gemeinde angeregt und 1998 mit einem PGR/KV-Beschluß offiziell begonnen.

Worum geht es?

Der Indienkreis pflegt die Gemeindepartnerschaft. Es geht um:

  1. Geistlich-geistigen Austausch

    Briefe, E-Mails, Fürbitten, Grüße zu besonderen Anlässen oder den hohen kirchlichen Festen, Fotos, Gestaltung von Fastenaufbrüchen

  2. Personellen Austausch

    Vor- und Nachbereitung von Besuchen indischer Gäste, sowie unserer Reisen nach Indien

  3. Materiellen Austausch

    Vorbereitung von Spendenaktionen, Kauf und Versand von medizinischen und anderen notwendigen Gütern, Jahresbericht über das Spendenaufkommen, Vorbereitung von Basaren, Verteilung der Korrespondenzaufgaben und vieles andere mehr

Wir unterstützen insbesondere den St.Joseph-Schulkomplex (Kindergarten, Primary School, High School und eine Klasse für geistig und körperlich behinderte Kinder - insgesamt ca. 1.300 Kinder). Die kleine Schule für Behinderte heißt „Manavika“ (= „Menschlichkeit“), und so lautet auch der offizielle Name unserer Gemeindepartnerschaft. Die Schulen werden von katholischen Ordensschwestern geleitet und befinden sich in direkter Nachbarschaft zur St. Joseph Kirche.

1997, anläßlich des Silber-Jubiläums der Pfarrjugendgruppe wurde in Belman ein „Silver Jubilee Fund“ ins Leben gerufen: Unter dem Motto „Kein Kind darf aus Gründen von Armut oder Behinderung von Schulbildung ausgeschlossen werden“, beteiligen wir uns an diesem Fonds und ermöglichen damit, dass z.B. die Lehrerin der Behinderten-Klasse regelmäßig ihr Gehalt in Höhe von 45 Euro pro Monat bekommt.

Unsere Spenden erreichen ohne Umwege und immer zu 100 Prozent die Empfänger. Das gilt auch für eine Werkstatt in Mangalore, in der behinderte und sozial schwachgestellte Frauen und Mädchen kunstgewerbliche Artikel herstellen, die wir gegen eine Spende auf Basaren anbieten.

Ein besonderer Höhepunkt sind die gegenseitigen Besuche. Mehrfach besuchten Priester oder Ordensschwestern aus Belman und Mangalore unsere Gemeinde. Wir Berliner waren insgesamt schon achtmal dort und kamen jedesmal beeindruckt zurück, reich beschenkt von der Arbeit gegen die Hoffnungslosigkeit und der Freundschaft der Schwestern und Brüder.

Treffen:

Wir treffen uns meist montags in unregelmäßigen Abständen von 18.30 bis 20.00 Uhr in unseren Gemeinderäumen, bitte beachten Sie die Vermeldungen und unseren Terminkalender.

Wir sind aber kein „geschlossener Insider-Kreis“, sondern offen für alle in- und außerhalb der St.Josef-Gemeinde, die sich in irgendeiner Weise für das große Land Indien interessieren. Wir erfahren Aktuelles aus Belman bzw. Mangalore, tauschen Informationen über sonstige Nachrichten zum indischen Subkontinent aus, informieren uns über „Indisches“ in Berlin (Veranstaltungen, Filme, Gäste) und sprechen Termine ab (Basare, Vorträge, Reisen).

Schauen Sie doch einfach mal vorbei oder laden Sie uns zu einem Dia-Vortrag oder Basarangebot ein.