Fastenzeit - Tag 07

24.02.2021

Kreuzweg nach Markus

Die Verspottung durch die römischen Soldaten

Die Soldaten führten ihn in den Palast hinein, das heißt in das Prätorium, und riefen die ganze Kohorte zusammen. Dann legten sie ihm einen Purpurmantel um und flochten einen Dornenkranz; den setzten sie ihm auf und grüßten ihn: Sei gegrüßt, König der Juden! Sie schlugen ihm mit einem Stock auf den Kopf und spuckten ihn an, beugten die Knie und huldigten ihm. Nachdem sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, nahmen sie ihm den Purpurmantel ab und zogen ihm seine eigenen Kleider wieder an. (Markus 15,16-20a)

Die Soldaten führen auf Jesu kosten ein Schauspiel mit ihm auf. 500 bis 1000 Soldaten sehen dem zu. Purpurmantel, Krone und Kniebeuge und gleichzeitig Dornen und Schläge. Und warum? Weil sie es können! Wo spotten wir über andere – weil wir es können? Wo machen wir Scherze auf Kosten von anderen? Wo sind wir die Schaulustigen, die keine Zivilcourage zeigen?