Fastenzeit - Tag 25

17.03.2021

Kreuzweg nach Markus

Die Verspottung Jesu

Die Leute, die vorbeikamen, verhöhnten ihn, schüttelten den Kopf und riefen: Ach, du willst den Tempel niederreißen und in drei Tagen wieder aufbauen? Rette dich selbst und steig herab vom Kreuz! Ebenso verhöhnten ihn auch die Hohepriester und die Schriftgelehrten und sagten untereinander: Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten. Der Christus, der König von Israel! Er soll jetzt vom Kreuz herabsteigen, damit wir sehen und glauben. Auch die beiden Männer, die mit ihm zusammen gekreuzigt wurden, beschimpften ihn.
(Markus 15,29-32)

Wie oft verhöhnen wir Menschen, die wir nicht kennen? Wie oft schreiben wir Menschen ab, weil sie nicht so sind wie wir.

Jesus steht schweigend und tröstend neben all jenen, die Verspottung und Verhöhnung ausgesetzt sind.

Stellen wir uns daneben!